Aufstellungen

Ob es unser Körper ist, die Familie, Eltern und Kinder, eine Paarbeziehung oder unsere Arbeitsstelle: wir sind zugleich Teil eines Systems und ein ganz eigenes, „geschlossenes System“. Wir sind  verbunden sowie in Wechselwirkung miteinander. Die Qualität dieser Beziehungen entscheidet über unser Wohlbefinden, unseren Stand im Leben, über Erfolg und Zufriedenheit. Wir alle streben nach Liebe, Freiheit und Glück.

Die Aufstellungsarbeit bietet eine Möglichkeit, unsere  Ver-Bindungen tiefergehend zu verstehen, Blockaden sanft zu lösen und ungute Dynamiken in neue, ressourcenorientierte Lösungen zu überführen. Dabei können alle Anteile unserer Systeme mit Hilfe der anwesenden Teilnehmer aufgestellt werden wie Beziehungspartner aus der Herkunfts- und Gegenwartsfamilie, Kinder (auch Stief-, Pflege- und Adoptivkinder), Kinderwunsch, Partnerschaft, Organe- und Symptome, Traumata, Firmen, Organisationen, Visionen, Ziele. Die Stellvertreter erleben in ihrer jeweiligen Rolle ebenfalls einen nachhaltigen Veränderungsprozess.

 

Systemische Körper-  und Symptomaufstellungen:

Häufig stehen körperliche Symptome, wie z. B. Schulter-, Nacken-, Kopfschmerzen in direktem Zusammenhang mit Lebensereignissen, Krisen, Alltagsstress und Beziehungsproblemen, die unbewusst auf uns einwirken.

Hinter den Beschwerden finden sich oft seelische Aspekte und Themen, die in unserem Bewusstsein gelöst werden wollen.

Systemische Aufstellungen können einen wertvollen Ansatzpunkt da bieten, wo die Seele uns Botschaften senden möchte und unseren Körper als Sprachrohr nutzt. In der Krankengymnastik gelingt es, direkt und mit Hilfe mechanischer Anregung auf verschiedene Symptome einzuwirken. Wo sie an ihre Grenzen kommt kann es hilfreich sein, das dahinter liegende seelische Thema ergänzend durch eine „Aufstellung“ zu erkennen und in eine neue, heilsame Lösung zu überführen.

Für die Teilnehmer können sich aus der Aufstellungsarbeit Impulse ergeben zum

  • Verstehen persönlicher körperlicher/seelischer Themen
  • Lindern und Lösen von Schmerzen
  • Uneingeschränkten Teilnehmen am Leben
  • Wiedererlangen von Bewegungsfreiheit und Mobilität

Hinweis: eine Aufstellung ist ein ergänzendes Verfahren und ersetzt keine medizinische, psychologische und /oder psychiatrische Heilbehandlung!

Weitere Informationen zur Aufstellungsarbeit